Hochzeits-Garderobe für den Bräutigam auch im Kreis Steinfurt

Der Knigge – wie verhält man sich auf Hochzeitsfeiern? Benimmregeln auf Hochzeitsfeiern.

Was sagt Ihnen die 20-nach-4, bzw. 20-nach-7-Stellung?

 

Mag man den Medien glauben, sind Höflichkeit und gutes Benehmen wieder “in”. Benimmregeln gibt es in vielen Bereichen, erst recht auf Feiern, beispielsweise einer Hochzeitsfeier. Wer hier nicht wenigstens die wichtigsten Umgangsformen beherrscht, fällt gerade auf einer Hochzeitsfeier ganz schnell unangenehm auf. Aus diesem Grund sollte sich jeder bereits vor einer Hochzeitsfeier über Benimmregeln und Umgangsformen ein wenig schlau machen. Die 20-nach-4,-bzw.7-Stellung ist ein gutes, bekanntes Beispiel.

 

So verhält man sich auf Hochzeitsfeiern beim Essen am Tisch

1. Die Ellenbogen werden nicht auf den Tisch gelegt, sondern liegen eng am Körper, damit die Tischnachbarn keine Ellenbogenstöße bekommen.

2. Niemals Berge von Essen auf seinen Teller schaufeln. Lieber mehrmals neue kleine Portionen nehmen. Unangenehm fallen besonders Menschen auf, bei denen die Augen größer sind als ihr Mund. Zuerst laden diese ihren Teller unverschämt voll, dann schaffen sie nicht ihre Portion aufzuessen. So ein Verhalten macht einen ganz schlechten Eindruck und hat auf Hochzeitsfeiern mit Benimmregeln und Umgangsformen nicht das Geringste zu tun!

3. Servietten werden nach den Mahl nicht auf den Teller unter dem Besteck platziert, sondern entgegen ihrer Faltung zusammen gelegt und mit der sauberen Seite links neben den Teller auf die Festtafel gelegt. Sollte man einmal seinen Platz verlassen müssen, wird die Serviette wie vor beschrieben gefaltet auf den Stuhl gelegt. Das ist das Signal, dass man weiter speisen möchte.

4. Werden die Gäste in einer Lokalität beim Essen bedient, brauchen die Hochzeitsgäste das Personal nicht ständig lauthals herbeirufen. Nachfolgend aufgeführten und dargestellten Anordnungen des Bestecks auf dem Teller haben eine bestimmte Bedeutung. Während das aufmerksame Personal alle übrigen Gäste bedient, behält es aufmerksam die Teller mit angeordneten Bestecken in seinem Blickfeld und reagierte entsprechend.

 

20 nach 7 Stellung, Pause
Besteck gekreuzt, weiter essen
20 nach 4 Stellung, fertig

Die Stellung dieses angeordneten Bestecks signalisiert der Bedienung: Dieser Gast macht gerade eine Essenspause.

Die Stellung dieses angeordneten Bestecks signalisiert der Bedienung: Dieser Gast möchte noch weiter speisen.

Die Stellung dieses angeordneten Bestecks signalisiert der Bedienung: Dieser Gast ist fertig mit dem Essen.

20-nach-7-Stellung

weiter essen

20-nach-4-Stellung

 

5. Außer in beispielsweise Kantinen wird bei Essen keinen guten Appetit gewünscht. Mit der Benutzung seines Bestecks signalisiert ein Gastgeber den Beginn des Essens. Begründung: Wünscht der Gastgeber “Guten Appetit”, könnte das schnell als Eigenlob gelten. Seiner Meinung nach würde ein Gast nur dann nicht aufessen, weil er satt ist. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass dieser schlecht zubereitetes Essen nur verzehrt, weil er Hunger hat.

6. Das Thema Zahnstocher ist heikel. Auch wenn diese in einer Lokalität zur Benutzung auf den Tisch platziert werden, sollten diese nur mit vorgehaltener Hand benutzt werden. Eine bessere Möglichkeit bieten dafür die Toiletten.

7. Um einen Schluck vom Wasser oder Wein zu trinken, muss das Besteck auf den Teller zum Parken abgelegt werden. Wird das Besteck mit seinen Spitzen an den Tellerrand abgelegt, könnte Soße auf die Tischdecke laufen.

8. Getränkegläser für Sekt, Schaumwein oder Wein werden immer an den Stielen gehalten, damit die Temperatur konstant kühl bleiben kann und sich das prickelnde, erfrischende Perlenspiel entwickeln kann. Getränkeschalen haben sich im Übrigen als unvorteilhaft bewährt. In ihnen verschalen Getränke ganz schnell.

Weinglas anfassen

9. Aus Suppentassen mit Henkeln darf der Rest der Suppe ausgetrunken werden.

10. Espresso und Kaffee-Löffel werden nach dem Umrühren der Flüssigkeit nicht abgeleckt. Im nassen Zustand werden diese auf die Untertasse abgelegt.

11. So heiß eine Speise auch sein mag, sie darf nicht kalt gepustet werden. Am Tellerrand befindliches Essen kühlt dort schneller ab und sollte von dort entnommen zuerst werden.

12. Einen Anstandsrest einer Speise muss nicht mehr auf dem Teller verbleiben. Wem es schmeckt darf den Teller leer essen. Andersherum darf der Teil der Speise auf dem Teller zurückbleiben, die einem nicht schmeckt oder wegen einer Allergie nicht bekommt.

13. Kartoffeln mit dem Messer zu teilen ist heute erlaubt. Viele Gäste benutzen dazu aber weiterhin ihre Gabel. Diese Methode hat den Vorteil, dass die Kartoffeln rauer getrennt werden und somit mehr Soße an ihnen haften bleibt. Dazu die Kartoffeln mit der Gabel zu zerstampfen ist allerdings verpönt.

Kartoffeln nicht schneiden

14. Es kann sein, dass einem Gast eine Speise etwas zu fad schmeckt. Dann darf auch etwas nachgesalzen werden. Vor dem Probieren zu salzen ist unhöflich. Durch diese Unterstellung einer zu geringen Würzung der Speise beleidigt er den Gastgeber.

15. Dass am Buffet nicht gedrängelt wird, während des Essens keinesfalls mit vollem Mund gesprochen wird oder gerülpst wird, sollte selbstverständlich sein.

 

 

 

 

Startseite

Sitemap